Das Potenzial manueller und digitaler Lehrmethoden für das plastische Gestalten

 

Schwerpunkt der geplanten Dissertation soll die empirische Untersuchung der künstlerischen Methoden im plastischen Gestalten im unmittelbaren Vergleich von manueller und digitaler Herangehensweise sein. Zielsetzung der empirischen Untersuchung ist es dementsprechend, die Relevanz der bestehenden Lehre unter veränderten Vorzeichen neu zu beleuchten. Insbesondere gilt dies für die Klärung der Frage, ob unter den veränderten Vorzeichen der Einzug von digitalen Darstellungs- und Gestaltungsverfahren gerechtfertigt werden kann. Dazu gehört auch die Klärung der Frage, ob die heute an den Hochschulen studierende erste Generation der Digital Natives ein anderes Verständnis des virtuellen Raumes und dementsprechend auch einen anderen Umgang mit Gestaltungsaufgaben im virtuellen Raum hat, als dies für frühere Studierendengenerationen angenommen werden kann. Wenn die Fragen positiv beantwortet werden können, dann hat dies unmittelbare Konsequenzen für das Spektrum der plastischen Gestaltungslehre.

Doktorand
Joost Meyer

Kategorie
Promotion

Berichter
Prof. grad. Des. Michael Schulze

Verantwortliche Lehreinheit
Lehrstuhl für Plastik

Laufzeit
Disputation in progress