Die Forschungsthemen des IWE 1

 

Themen

 

Die Forschungsaktivitäten des IWE 1

Die Aktivitäten des IWE 1 konzentrieren sich auf die Entwicklung von Mikro- und Nanosystemen für Biomedizin und die Biotechnologie sowie für die Umweltsensorik und Industrie 4.0 Anwendungen. Die Entwicklung und Verwendung von Silizium, 2D-Materialien und -Heterostrukturen, Kompositmaterialien und leitfähigen Polymeren in Dünnfilmen und in nanostrukturierten, optoelektronisch aktiven Elementen spielt hierbei eine wichtige Rolle. Das Team befasst sich zudem mit grundlagenwissenschaftlichen Aspekten mit besonderem Schwerpunkt auf Materialkombinationen in neuartigen Sensoren.

Die Hauptaktivitäten liegen in der Kopplung biologischer Komponenten wie lebender Zellen, Zellkompartimente wie biologische Membranen, Proteine, Antikörper und DNA an technische Systeme, der Entwicklung "intelligenter" Implantate und Prothesen sowie mikrofluidischer Systeme für die Biotechnologie und biomedizinische Diagnostik. Teilweise werden für diese Anwendungen induktive und telemetrische Ausleseprinzipien eingesetzt. Das Institut hat zudem einen starken Fokus auf der Entwicklung und Anwendung von Biosensoren für verschiedene Aspekte und diesbezüglich bereits Forschungskooperationen mit nationalen und internationalen Partnern aufgebaut. Für die Entwicklung der Mikro- und Nanosysteme werden Dünnschichttechnologien, Silizium-Mikromechanik, Mikro-Galvanotechnik, Nano-Imprint-Lithografie sowie fortschrittliche Aufbau- und Verbindungstechnologien auf einer Reinraumfläche von ca. 1000 m2 eingesetzt. Ergänzt wird diese Infrastruktur durch interdisziplinäre Technologielabore auf ca. 400 m2 mit Elektronik- und Biosensorlaboren sowie einem S1-Zellkulturlabor für Experimente zur Elektrophysiologie und zur Zell-Sensor-Kopplung.