Geschichte

 

Geschichte des Instituts für Werkstoffe der Elektrotechnik 1

2021

Der Leiter der Forschungsgruppe "Mikro- und Nanoelektronische Sensoren" Dr. Xuan-Thang Vu wurde zum akademischen Rat auf Probe ernannt.

2020

Der Leiter der Forschungsgruppe "Nanomaterialien und Bio-Nano-Grenzflächen" Dr. Vivek Pachauri wurde zum akademischen Rat auf Zeit ernannt.

2018, 1. Oktober

Prof. Dr. Sven Ingebrandt wird als Nachfolger von Prof. Wilfried Mokwa zum neuen Institutsdirektor des Instituts für Werkstoffe der Elektrotechnik 1 ernannt.

2018, 1. Januar

Der Physiker Prof. Dr. Sven Ingebrandt wird auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Mikro- und Nanosysteme berufen. Er tritt zunächst eine Co-Professur neben Prof. Wilfried Mokwa an.

2015

Prof. Dr. Uwe Schnakenberg wird zum außerplanmäßigen Professor ernannt.

2014, 1. August

Amtsantritt von Professor Wilfried Mokwa als neuer Dekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RWTH Aachen University.

2006, 25. August

Dr. Uwe Schnakenberg gibt feierlich seine Ernennung zum Akademischen Direktor bekannt.

2002

Eröffnung des Zentrallabors für Mikro- und Nanotechnologie am Walter-Schottky-Haus.

1996, 17. Juni

Ernennung des Physikers Dr. Wilfried Mokwa zum Universitätsprofessor für Werkstoffe der Elektrotechnik als Nachfolger von Karl-August Hempel auf dem Lehrstuhl für Werkstoffe der Elektrotechnik 1.

Mit Prof. Dr. rer. nat. Wilfried Mokwa wird an der RWTH die Lehre und Forschung im Gebiet der Mikrosystemtechnologie etabliert.

1992, 1. April

Ernennung von Dr. Rainer Waser zum Universitätsprofessor für Werkstoffe der Elektrotechnik als Nachfolger von Gottfried Arlt auf dem Lehrstuhl für Werkstoffe der Elektrotechnik II.

1977

Fertigstellung des neuen Sammelbaus für Elektrotechnik, das „Walter-Schottky-Haus“. Neben weiteren Instituten zieht auch das Institut für Werkstoffe der Elektrotechnik mit den entsprechenden Lehrstühlen I von Prof. Hempel und II von Prof. Arlt in die Sommerfeldstraße. Zuvor befand sich das Institut in der Kopernikusstraße.

1972

Das Berufungsverfahren für den zweiten Lehrstuhl des IWE2 wurde abgeschlossen. Der Ruf geht an den Phsyiker Dr. Gottfried Arlt, welcher zum ordentlichen Professor ernannt und zum Institutsdirektor bestellt wird.

1970, 1. September

Nach der Ernennung zum ordentlichen Professor und der Bestellung zum Institutsdirektor wird der Physiker Dr. Karl August Hempel Nachfolger von Henricus P.J. Wijn. Aus fachlichen Gründen ist die Einrichtung eines weiteren Lehrstuhls für Werkstoffe der Elektrotechnik II sinnvoll, woraufhin das IWE2 entsteht. Neben der Behandlung der Magnet- und Halbleiter-Werkstoffe fehlt eine spezielle Bearbeitung der dielektrischen Werkstoffe.

1963, 1. April

Dr. Henricus P.J. Wijn wird Nachfolger von Prof. Dr. Martin Kersten, der zum Präsidenten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) berufen worden war.

1955, 1. September

Gründung des Lehrstuhls und des Instituts für Werkstoffe der Elektrotechnik. Der Physiker Dr. Martin Kersten wird zum ordentlichen Professor ernannt und zum Institutsdirektor bestellt.